Kotprobe | 4my.horse

Suche

  • Folge uns auf
Kotprobe
Attenreute 6, 9315 Neukirch
+41 71 646 02 02
 

Kotprobe

Tätigkeit: 

Gezielte Entwurmung der Pferde

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Parasitenbelastung des Pferdebestandes im westlichen Raum Europas verändert. Sowohl die Bandwürmer wie auch die grossen Strongyliden kommen nur selten vor. Eier von kleinen Strongyliden werden jedoch immer wieder in Kotproben gefunden, allerdings auch da meist nur in geringen, nicht krankmachenden Mengen. In vielen Kotproben der Pferde, welche für eine erneute Behandlung vorgesehen wären, findet man bei der quantitativen Kotuntersuchung (McMaster-Methode) keine oder nur sehr wenige Wurmeier, wodurch eine erneute Behandlung meist unnötig ist.

Durch die häufige Entwurmung haben die Parasiten (vor allem die kleinen Strongyliden) Resistenzen gegen die Wurmmittel entwickelt. Was dazu führt, dass nur noch wenige Präparate wirksam sind. Um Wirkung dieser Präparate möglichst lange zu erhalten und den Pferden einen optimalen Schutz gegen parasitenbedingte Erkrankungen zu bieten wird von den Universitäten Bern und Zürich eine neue Entwurmungsstrategie empfohlen.

Ziele der Parasitenkontrolle sind die Gesunderhaltung der Pferde und die Reduktion des Infektionsdruckes auf den Weideflächen. Der zur Erlangung dieser Ziele erforderliche Behandlungsaufwand sollte so gering wie möglich gehalten werden, um eine längere „Überlebensdauer“ der noch wirksamen Entwurmungsmittel zu ermöglichen. D.h. so gezielt wie möglich und dadurch auch so wenig wie möglich zu entwurmen.

Öffnungszeiten / Erreichbarkeit: 

Per Telefon oder Mail

Montag 08:00 Uhr - 12:00 Uhr / 14:00 Uhr - 18:00 Uhr
Dienstag 08:00 Uhr - 12:00 Uhr / 14:00 Uhr - 18:00 Uhr
Mittwoch 14:00 Uhr - 20:00 Uhr
Donnerstag 08:00 Uhr - 12:00 Uhr / 14:00 Uhr - 18:00 Uhr
Freitag 08:00 Uhr - 12:00 Uhr

Ausbildung / Weiteres: 

Kotprobe zur Untersuchung einsenden

Bei der quantitativen Kotuntersuchung nach der McMaster-Methode wird der Pferdekot direkt bei uns im Labor untersucht. Dabei spielt auch der Erfahrungswert aus früheren Kotuntersuchungen beim betreffenden Pferd eine Rolle.

Neukunden empfehlen wir daher, vorgängig mit uns Kontakt aufzunehmen, wenn sie die Kotuntersuchungen von uns durchführen lassen möchten. Ergebnisse allfälliger früherer Untersuchungen sind für uns von Interesse.

Stallgemeinschaften, welche die Proben einer Herde untersuchen lassen, reservieren sich bei uns einen Termin, damit wir genügend Zeit für die Analyse aller Proben einrechnen können.

Bestehende Kunden senden uns ihre Kotprobe so zu, dass diese von uns möglichst zeitnah verarbeitet werden können. Das heisst, dass die Post-Sendung spätestens am Freitagmorgen bei uns eintreffen muss (Versand also vorzugsweise zu Wochenbeginn).

Versand der Kotprobe

Wir benötigen einen frischen Pferdeapfel. Er kann in einen Beutel (Gefrierbeutel, Robidog-Sack...) oder auch in einem Glas verpackt sein. Er braucht nicht gekühlt zu werden, sollte aber zeitnah in einer passenden Verpackung zur Post gebracht werden.

Mehr Informationen zum Entwurmungsschema für Pferde: https://www.4my.horse/fachbeitrag/entwurmungsschema-fuer-pferde

Mein Versprechen für die Pferde: 

Wir sorgen für Deine Gesundheit!

Team: 
Sibylle Lüthi
Dr. med. vet.
Dr. med. vet. Sybil Lüthi studierte an der Vetsuisse Fakultät in Zürich Tiermedizin (Staatsexamen 2005) und doktorierte an der Universität Zürich (2009) am Institut für Tierernährung. Die Freizeit verbringt sie seit Kindesalter mit ihren Pferden und anderen Haustieren. Sie ist Betriebsleiterin der Fohlenweide Bodensee mit eigener Pferdezucht und unterrichtet bei proEqui zu den Themen Pferdehaltung und Pferdegesundheit.
Tanja Atz
Tiermedizinische Praxisassistentin
Tanja ist mit Kleintieren und Pferden in Riedt TG aufgewachsen. Sie hat die Lehrmeisterprüfung und arbeitet seit 1992 in renommierten Gross- und Kleintierpraxen in der Ostschweiz. Sie ist von Anfang an als Tiermedizinische Praxisassistentin in unserer Tierarztpraxis als Teilzeitmitarbeiterin tätig. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten auf dem Rücken ihres Pferdes Sony.
Sara Frauchiger
Tiermedizinische Praxisassistentin in Ausbildung
Sara hat im Sommer 2015 bei uns die Lehre in meinem Traumberuf TPA begonnen. Sie war schon seit ihrer Kindheit sehr von Tieren begeistert. Ihre Freizeit verbringt sie gerne mit ihrem Pferd Rebel Boy und ihren anderen Haustieren. Ausserdem verbringt sie neben dem Reiten viel Zeit mit Fotografieren.
Inhalt teilen: